Home| Mein Profil | Registrieren| Logout       Nachrichten; ()   

 Montag, 20.11.2017, 16.19.50 RSS 

Du bist "Gäste"im Kurd-Forum 

Einloggen
Statistik
Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Wer war heute hier
Unsere Umfrage
Welche Themenbereiche sind euch im Forum wichtg ?
Antworten insgesamt: 49
Hauptseite » 20.11.2017
 
BAR$ » Kehrtwende bei Stammzellenforschung
Kehrtwende bei Stammzellenforschung
04.53.22

Kehrtwende bei Stammzellenforschung

Obama macht den Anti-Bush

US-Präsident Barack Obama will den Bann der staatlichen Förderung für embryonale Stammzellenforschung wieder aufheben. Auch Abtreibung aus Gewissensgründen will er eindämmen.
Dank Obama demnächst wieder legitimes Forschungsobjekt: Stammzellenkolonie.     Foto: dpa

WASHINGTON taz Es ist eine ganze Liste von Themen, bei denen US-Präsident Barack Obama sich schon im Wahlkampf vorgenommen hatte, die Bush-Ära möglichst bald vergessen zu machen. Nach Guantánamo und der Klimapolitik folgte am Montag nun auch die Stammzellforschung.

Obama unterzeichnete einen Erlass, der die unter seinem Vorgänger George W. Bush aus religiösen Gründen drastisch eingeschränkte staatliche Förderung embryonaler Stammzellenforschung wieder erlauben soll.
 

Geld aus der Staatskasse gab es unter Bush, einem strammen Evangelikalen, zuletzt nur für die wissenschaftliche Arbeit an embryonalen Stammzellen-Linien, die vor August 2001 gewonnen worden waren. Zwei Anläufe des Kongresses, um die Restriktionen des Weißen Hauses zu lockern, hatte Bush mit seinem präsidialen Veto entgleisen lassen.

Doch Obama will es bei den Stammzellen allein nicht belassen. Mit dem Erlass kippte er auch eine von Bush erlassene Regelung, die Abtreibungen erschwerte. Ärzte, die Bundesmittel erhalten, dürfen Schwangerschaftsabbrüche demnach künftig nicht mehr aus Gewissensgründen verweigern.

Laut US-Medienberichten will Obama jedoch die heikelste Frage im Kontext der Stammzellforschung lieber dem Kongress überlassen. Die polarisierende Debatte, ob künftig mit Bundesgeld auch an Embyonen selbst experimentiert werden darf, beantwortete Obama bei seiner Ankündigung nicht. Das Verbot, das sogenannte Dickey-Wicker-Amendment, wurde vom Kongress seit 1996 jährlich erneuert.

Bush hatte 2001 einen winzigen Kompromiss erlaubt, indem er festlegte, dass US-Wissenschaftler an einigen, vor August 2001 aus menschlichen Embryonen extrahierten Stammzelllinien experimentieren dürfen, solange sie selbst keine weiteren Embryonen zerstörten.

Laut Vorabberichten wolle Obama nicht nur die Forschung an den hunderten existierenden Stammzellinien erlauben, sondern darüber hinaus auch die Schaffung neuer Linien, vornehmlich aus überzähligen Embryonen, die im Rahmen von Hormonbehandlungen in Fertilitätskliniken entstehen und ohnehin vernichtet werden.
 

Bliebe das Dickey-Wicker-Amendment jedoch in Kraft, so Beobachter, könnten US-Forscher auch unter der neuen Gesetzgebung keine eigenen Stammzelllinien schaffen.

Anhänge:
Kategorie: | Aufrufe: 345 | Hinzugefügt von: kurd-forum | Rating: 0.0/0 |
Kommentare insgesamt: 0
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinzufügen.
[ Registrieren | Login ]
Nüçe kalender
«  März 2009  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
Suche
Partnerseiten


Menü
Nûçe / Aktuelles
Veranstaltungen [4]Nachrichten Inland [10]
Nachrichten Ausland [26]Kurdish Music news [5]
Aktuelles aus der kurdischen Musikscene


Copyright Kurd-Forum © 2017